Die Schattensurfer als Jugendroman & Hörbuch

Die NSA-Affäre, Spionage im Netz, der Große Bruder ist überall: Hubert Wiest, deutscher Autor in Australien, legt mit „Die Schattensurfer“ einen Jugendroman vor, der sich mit den Schattenseiten einer vernetzten Welt beschäftigt. Die Abenteuer der 14-jährigen Sansibar und von ihrem 15-jährigen Freund Luan gibt es ab sofort nicht nur als Buch, sondern auch als Hörbuch.

Die Schattensurfer als Jugendroman und HörbuchRUHL ist das allgegenwärtige Netzwerk. RUHL ist gut. RUHL hilft dir. RUHL weiß, was du willst.

Kein Wunder also, dass sich die 14-jährige Sansibar nichts sehnlicher wünscht als endlich in das Netzwerk aufgenommen zu werden und fortan alle ihre Gedanken, Erinnerungen und Träume zu teilen. Abgesehen von dem einen Geheimnis, das sie in sich trägt ? die letzten Momente mit ihrer verschwundenen Mutter. Das kann sie auch RUHL nicht anvertrauen. Wie besessen lernt sie für die Aufnahmeprüfung.

Nur der 15-jährige Luan warnt sie. Der Dieb, der so gern Programmierer werden wollte und der meint, dass er Sansibar schon kennt, obwohl sie sich nicht daran erinnern kann. Luan mit den tintenblauen Augen. Sansibar beschließt, Luan zu helfen ? und schon geht es in der verbotenen Schattenstadt um Leben und Tod.

Autor Hubert Wiest, der in den Neunzigern die Internet-Firma FREIRAUM gegründet und zehn Jahre geleitet hat, weiß, wovon er in seiner Dystopie „Die Schattensurfer“ spricht: „Selbst im hintersten Winkel des Internets ist bereits heute vermeintlich Privates längst öffentlich. Die Geheimdienste lesen mit und das Cybermobbing nimmt immer neue Formen an. Die Entwicklung ist rasant – und wer kann schon sagen, welche Richtung sie nimmt.

Der Jugendroman „Die Schattensurfer“ ist bei Lomoco Publishing erschienen – als Buch und als e-Book. Ab sofort steht der Roman auch als Hörbuch zur Verfügung: Nina von Stebut (bekannt vom „Zündfunk“ des Bayerischen Rundfunks) hat ihn ungekürzt eingesprochen.

„Die Schattensurfer“ zeichnen ein Zukunftsszenario, ohne zu moralisieren oder zu werten. Abwechselnd aus der Perspektive von Luan und Sansibar erzählt, sind die Handlungsstränge ineinander verwoben und zeigen die Träume und Ziele zweier Teenager in einer oberflächlich bunten Vergnügungswelt, die erst auf den zweiten Blick ihre Gefahren offenbart.

Hubert Wiest: „Es ist wichtig, dass gerade die Jugendlichen nicht nur die Chancen der vernetzten Welt sehen, sondern sich auch mit ihren Schattenseiten beschäftigen. Jugendliche erreicht man aber nicht mit Sachbüchern, Talk-Show-Auftritten oder dem erhobenen Zeigefinger: Ein packender Roman ist da genau das Richtige, um in die Diskussion zu gehen.“

Wichtige Links:

Homepage: http://www.lomoco.de