Galaxy S8 – so wird das Smartphone zum PC

Samsung Galaxy S8 und S8+ sind die aktuellen Topmodelle im Smartphone Bereich von Samsung und können in diesem Jahr vor allem durch das neue Design punkten. Samsung hat einen Großteil der Fläche für die Ränder entfernt und es dadurch geschafft, mehr Platz für das Display zu bekommen. Auf diese Weise hat das Galaxy S8 ein größeres Display als die Vorgänger-Versionen bekommen, ohne das die Modelle dadurch wesentlich größer geworden sind. Allerdings zahlt man für die Galaxy S8 damit in diesem Jahr auch etwas mehr als noch im Vorjahr.

Das Samsung Galaxy S8 als PC?

Samsung Galaxy S8

Neben dem Design hat Samsung die Geräte aber auch bei der Technik aufgerüstet. So gibt es den neuen Snapdragon 835 Prozessor und mehr RAM. Dazu hat das Unternehmen dem Topmodell ein interessantes neues Feature spendiert: man kann die Modelle mit der passenden Docking Station zum PC machen und neben einem Monitor auch Maus und Tastatur anschließen. Damit hat man bei der Bedienung der Modelle ein ganz neues Ergebnis, denn in der Regel werden Smartphones ja per Touchscreen gesteuert. Allerdings klappt dies natürlich nicht mit allen Docking-Systemen. Samsung bietet dafür speziell die Samsung DeX genannte Station an.

Der Monitor wird dabei per HDMI Kabel angeschlossen, die Maus und die Tastatur verbindet man per Bluetooth mit dem Gerät. Alternativ gibt es auch zwei USB-Ports, die man für den Anschluss nutzen kann. Dazu gibt es einen LAN Anschluss, so dass man das Galaxy S8 auch direkt mit dem Heimnetzwerk (und dem heimischen Internet-Anschluss) verbinden kann.

Danach steckt man einfach das Galaxy S8 in die Samsung DeX Station eingelegt und per USB Type C verbunden. Schon konnektiert sich das Gerät mit allen Geräte und geht im Desktop Modus online.

Samsung DeX im Video

Allerdings ändert sich natürlich durch das Docking und den Anschluss von Maus und Monitor am Betriebssystem selbst nichts. Die Geräte laufen weiterhin mit Android und man kann die bekannten Windows Programme auf dem Galaxy S8 nicht nutzen. Dabei wird allerdings eine angepasste Desktop Version von Android genutzt. Das Galaxy S8 erkennt automatisch, dass es sich gerade im Desktop Modus befindet und wechselt damit in die entsprechende Version von Android. Das hat den Vorteil, dass die Darstellung im Hochformat (die für die meisten Handys sehr sinnvoll ist) in das Querformat umgewandelt wird und man eine Oberfläche mit Taskleiste und Icons bekommt, die sehr an Windows erinnert. Es gibt beispielsweise ein Startmenü und man kann in dieser Version auch weiterhin telefonieren.

Bei den Apps gibt es allerdings Unterschiede. Einige Apps sind für den Desktop-Betrieb angepasst und können daher auch unter DeX problemlos genutzt werden. Das Unternehmen schreibt dazu:

Mit Samsung DeX machen Sie aus Ihren Apps Desktopanwendungen, Sie sehen mehr Inhalte mit einer erweiterten Benutzeroberfläche und finden schnell das, was Sie brauchen.
Die E-Mails, Fotos und Dateien auf Ihrem Telefon sind in einer Desktopumgebung jetzt besser zugänglich.

Die Standard-Anwendungen von Samsung, die auf dem Galaxy S8 vorinstalliert sind, funktionieren dabei auch mit Samsung DeX ohne Probleme. Schwierigkeiten kann es dagegen mit den Anwendungen von Drittanbietern geben, die man über den Playstore geladen hat. Hier kann unter Umständen die Grafikauflösung nicht passen.

Darüber hinaus sollte man im besten Fall eine extra Stromversorgung mit dabei haben. Das kann entweder direkt ein Stromanschluss sein (den man direkt mit dem Dock verbinden kann), mit dem man das Gerät direkt mit Energie versorgt oder zumindest eine ausreichende Powerbank um bei Engpässen noch etwas Akkuleistung in Reserve zu haben.

Insgesamt bietet Samsung DeX aber eine interessante Möglichkeit, die aktuellen Galaxy S8 und S8+ Modelle mit ganz neuen Optionen und Funktionen zu nutzen, auch wenn es wohl noch etwas dauern wird, bis die Modelle auf diese Weise den heimischen PC wirklich ersetzen können.