Beamer oder Fernseher – Was ist besser für das Heimkino?

Für viele Menschen ist ein eigenes Heimkino ein großer Traum, jedoch wissen viele nicht, ob ein Beamer oder Fernseher die richtige Wahl für die spätere Ausgabe des Filmes ist. Schließlich sind inzwischen auch mit einem entsprechenden Fernseher sehr große Bildflächen möglich. Was ist also besser, Beamer oder Fernseher? Ganz so einfach lässt sich diese Frage aber nicht beantworten.

Aus diesem Grund gehen wir hier mal etwas genauer auf dieses Thema ein. Und vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen Heimkino-Interessierten die richtige Entscheidung zu treffen.

Die Unterschiede zwischen Beamer und Fernseher

Beamer oder Fernseher für das Heimkino

Der Hauptunterschied zwischen einem Beamer und einem üblichen 2D – Fernseher ist die Ausgabe des Bildes. Während beim Fernseher das Bild bereits in vollständiger Qualität, Farbe, Schärfe und Format auf dem Bildschirm ausgegeben wird, projektiert der Beamer die im Gerät verarbeiteten Daten auf eine Oberfläche, meist eine Leinwand. Hierbei kann Qualität, Bildschirmgröße und Format manuell verändert werden.

Des weiteren kann beim Beamer, sollte dieser nicht fest in der Decke befestigt worden sein, die Distanz zwischen Ausgabegerät und Leinwand verändert werden, sodass am Schluss ein maximal großes Bild auf der Leinwand entsteht.

Beim Fernseher kann die Größe des Bildes nicht verändert werden, jedoch das Format. Die Qualität bei einem durchschnittlichen kinotauglichen TV – Gerät ist im Vergleich zum Beamer deutlich höher, da die Daten sofort über Peripheriegeräte am Bildschirm ausgegeben werden und nicht im Gegensatz zum Beamer über eine weite Raumdistanz auf eine Leinwand projektiert werden müssen.

Beamer oder Fernseher? – Darauf sollte man achten

Wer lieber ein großes Bild auf eine Leinwand projektieren möchte, sollte stets auf die Helligkeit des Raumes achten. In einem üblichen Kino werden die Räume so weit wie möglich abgedunkelt, um die aus dem Beamer austretenden Lichter, welche später das Bild auf der Leinwand ergeben, minimal zu beeinflussen und somit eine hohe Filmqualität erreichen zu können. Der Raum für ein Heimkino mit Beamer sollte also möglichst wenig von Licht beeinflusst werden, beispielsweise ein Raum im Kellergeschoss.

Beim Fernseher ist zu beachten, dass das Gerät nicht zu klein ist, da ansonsten das Gefühl des eigenen Heimkinos schnell verloren geht. Auch der Abstand von Bildschirm und Zuschauer sollte groß genug sein, da ansonsten Sehschwächen verursacht werden. Beim Kauf des Fernsehers ist es wichtig, eine hohe Bildqualität zu haben, im Optimalfall ist die Rede von 1080p, was der üblichen HD Qualität entspricht.

Wer glaubt, das Einstellen und Bedienen eines Beamers sei schwierig, liegt falsch. Über einfache Schnittstellen und Anschlüsse werden die Kabel für Strom und Bild angeschlossen, direkt danach kann die Bildgröße durch den Abstand von Leinwand und Ausgabegerät verändert werden. Zu jedem Beamer findet sich eine dazugehörige Fernbedienung, welche identisch mit einer TV – Fernbedienung ist und somit auch einfach zu handhaben ist. Wird der Raum abgedunkelt, ist die Bildqualität sehr gut.

Die richtige Entscheidung

Sollte man sich für einen Beamer entscheiden, ist ein sicheres Gefühl des Heimkinos garantiert. Sowohl die Bildgröße als auch die Qualität versprechen ein unvergleichbares Flair. Preislich gibt es Spitzenmodelle* schon ab 300€, eine dazugehörige Leinwand ab 100€. Wer jedoch noch mehr Qualität will, kann zum HD Heimkino Fernseher greifen, welcher ab 800€ erhältlich ist. Preislich nehmen sich Beamer oder Fernseher nicht viel, da einerseits ein größerer Bildschirm vorhanden ist, andererseits jedoch die Bildqualität höher ist.