Helligkeit und Kontrast beim Beamer – Warum beides so wichtig ist

Oft hört man, dass bei Beamern besonders der Kontrast und die Helligkeit von großer Bedeutung sind. Doch was ist überhaupt der Kontrast und wie erkennt man, dass der Beamer die richtige Helligkeit hat?! Warum sollte man auf beide Werte achten, wenn man einen Beamer kaufen möchte?

Ist der Kontrast-Wert jetzt wirklich so enorm wichtig?

Helligkeit und Kontrast beim Beamer

Der Kontrast eines Beamers beschreibt den maximalen Helligkeitsunterschied zwischen Schwarz und Weiß. Bei einem Wert von 2000:1 ist der hellste Punkt also zweitausend Mal heller als der dunkelste Punkt. Das heiß, je höher der Kontrast ist, umso farbenfroher und schärfer wirkt das Bild.

Das hängt aber natürlich ganz davon ab, wo man seinen Beamer benutzt. Wenn man eher in dunklen Räumen Filme schauen möchte, ist der Kontrast-Wert sehr wichtig, da sich die Farben von der dunklen Umgebung gut abheben müssen.

Benutzt man seinen Beamer allerdings eher in helleren Gebieten oder draußen ist der Kontrast nicht mehr von so großer Bedeutung. Mit viel Licht um uns herum nehmen wir die Farben des Beamers besser war.

Doch welcher Wert ist jetzt der Richtige?

Die Kontrast-Werte der Beamer sind natürlich komplett unterschiedlich. Doch unter den Kontrast von 5000:1 sollte man am besten nicht gehen. Zudem kann man als Trick seinen Beamer auch einfach in helleren Umgebungen benutzen. So wirkt der Kontrast rein optisch noch einmal ein wenig höher.

Die Helligkeit ist ebenfalls sehr wichtig

Die Helligkeit eines Beamers wird in ANSI-Lumen gemessen. Sie gibt an, wie viel Licht der Beamer auf eine bestimmte Fläche (m²) projiziert. Wenn man seinen Beamer draußen, bei Sonneneinstrahlung, oder in helleren Räumen verwendet, muss die Helligkeit des Beamers ausreichend stark sein. Sonst würde man nichts erkennen. Doch zu hoch sollte die Helligkeit auch nicht sein. In dunkleren Räumen würde eine zu hohe Helligkeit eher stören, da man geblendet wird.

Doch was ist nun die optimale Helligkeitsstufe?

Um das herauszufinden, muss man sich erst einige Fragen stellen.

  • Wo möchte ich meinen Beamer hauptsächlich verwenden? (Dunkler Raum: Niedrige Helligkeit. Heller Raum: Hohe Helligkeit)
  • Wie groß soll die Bildfläche sein? (Je größer die Bildfläche ist, desto mehr ANSI-Lumen benötigt man)

Generell ist zu sagen, dass ein Beamer, bei Verwendung in dunklen bis mittel hellen Räumen, mit einer Helligkeit von 250 Lumen/m² – 500 Lumen/m² vollkommen ausreicht. Benutzt man seinen Beamer eher in hellen Räumen, so empfiehlt sich eine Helligkeit von über 500 Lumen/m². Natürlich muss man diese Werte mit der gewünschten Bildschirmgröße multiplizieren.

Wenn der Bildschirm also 5 m² groß sein soll, muss man die oben genannten Werte mit 5 multiplizieren. Der am Ende errechnete Wert ist die ANSI-Lumen Anzahl des neuen Beamers.

Fazit – Helligkeit und Kontrast beim Beamer

Beim Kauf eines Beamers sollte man immer auf den Kontrast und auf die Helligkeit des Beamers achten, da diese das Bild stark beeinflussen können. Dabei sollte man sich immer fragen, wo und wie man den Beamer verwendet. So kann man gut abwägen welchen Werte der Beamer haben sollte.