Office 365 wird zu Microsoft 365 – Was ändert sich?

Die Office Produkte von Microsoft gehören in den meisten Büros von Firmen oder Homeoffices zur Standardausstattung. Seither liefen die jährlichen Abonnements unter dem Namen Office 365. Am 21. April 2020 wurden die Office 365 Produkte umbenannt und in die Microsoft 365 Familie integriert. Damit hat sich gleichzeitig einiges in den Umfängen der Angebote verändert.

Warum wurden die ehemaligen Office Angebote zu den „365“ Angeboten umgeändert?

Office 365 wird zu Microsoft 365

In den vergangenen Jahren hat sich der Produktumfang der Office-Reihe immer weiter vergrößert, sodass es zu immer komplizierteren und unübersichtlicheren Bezeichnungen der Produkte kam. Um die einzelnen Angebote besser vergleichen zu können, wurden die alten Office Produkte in den Microsoft 365 Paketen zusammengefasst. Dadurch ergibt sich eine bessere Vergleichbarkeit.

Die ursprünglichen Angebote mit den Bezeichnungen der Unterkategorien „Personal“ und „Home“ werden nun zu „Microsoft 365 Single bzw. Family“ umgenannt. Die klassischen Programme wie z.B. Word oder PowerPoint bleiben erhalten, bekommen teilweise jedoch neue Funktionen.

Welche neuen Funktionen gibt es?

Eine der größeren Ergänzung ist die Nutzung von künstlicher Intelligenz innerhalb der Programme. Diese ermöglicht neben der bereits vorher vorhandenen Rechtschreib- und Grammatikkorrektur eine Kontrolle der Redewendung und schlägt sowohl in Word als auch in Outlook mögliche Verbesserungen für einen flüssigeren Schreibstil vor.

Die KI findet auch in PowerPoint Verwendung, dort bietet sie viele Designvorschläge und Verbesserungen für die Präsentationen. Zusätzlich ist in PowerPoint auch ein sogenannter „Presenter Coach“ integriert, der eine Präsentation bezüglich Sprechtempo und Satzmelodie analysiert und Tipps zur Verbesserung gibt.

Eine weitere Veränderung lässt sich beim Browser Edge finden, dort kann man neuerdings die einzelnen Tabs auch in einer vertikalen Seitenleiste anzeigen lassen, um alle Reiter erkennen zu können.

Ein zusätzlicher Vorteil für private Nutzer ist die Möglichkeit, Microsoft Teams nutzen zu können. Dadurch können auch Familien private Videochats machen. Außerdem wird es den Eltern ermöglicht, die Nutzung der digitalen Geräte der Kinder zu überwachen und einzuschränken. Hierfür wird die Erlaubnis der Kinder benötigt.

Screenshot Excel aus Microsoft Office

Vorteile des neuen Microsoft Abonnements:

Die neuen Microsoft 365 Angebote weisen gegenüber ihren Vorgängern eine wesentlich höhere Sicherheit vor Hackern auf. Dadurch sind private Daten besser geschützt.

Was passiert mit vorhandenen Office 365 Abonnements?

Bereits laufende Office 365 Abonnements für die private Nutzung werden automatisch auf die neuen 365 Abos umgestellt. Somit bleiben alle vorhandenen Daten erhalten und für den Anwender entsteht kein Aufwand. Office Angebote zur professionellen Nutzung bleiben, so weit erstmal, unverändert.

Fazit: Lohnt sich die Veränderung auf Microsoft 365?

Mit der Auflösung von Office 365 möchte Microsoft den Nutzern einen leichteren Überblick über ihre Produktpalette ermöglichen und richtet sich besonders an private Nutzer. Da sich der Preis für die verschiedenen Abos nicht verändert hat, der Privatanwender von neuen Funktionen profitiert und eine höhere Sicherheit erhält, scheint die Änderung vorteilhaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.