Upgrade auf Windows 11 – Darauf solltest du achten

Microsoft hat am 05. Oktober 2021 nach ein paar Jahren Pausen das neue Betriebssystem Windows 11 veröffentlicht. Dies war etwas überraschen, wurde doch einst verlautet, dass es keine Nachfolgerversion von Windows 10 geben würde. Das Betriebssystem sollte lediglich durch Aktualisierungen an die neuen Gegebenheiten angepasst werden.

Windows 11 bringt zahlreichen neue Features mit sich und entspricht aus technischer Sicht allen Herausforderungen an ein modernes Betriebssystem. Das Upgrade ist relativ einfach. Damit es problemlos durchläuft, sollten schon im Vorfeld einige Dinge beachtet werden, um mögliche Schwierigkeiten zu vermeiden.

Wie bei anderen Versionen auch, liegt das bekannteste Problem von Windows 11 auch in der Kompatibilität. Zahlreiche Rechner aus dem Jahr 2017 oder früher können das Upgrade des Betriebssystems nicht durchführen.

Windows 11 Upgrade vorbereiten und durchführen

Windows 11 Upgrade vorbereiten und durchführen
Foto von Windows auf Unsplash

Du möchtest Windows 11 kaufen und fragst dich, worauf du beim Upgrade achten musst? Wir haben hier die wichtigsten Informationen zusammengestellt, damit es beim Upgrade auf Windows 11 nicht zu Problemen kommt.

Bei der Benutzung eines PC sollten regelmäßige Backups durchgeführt werden, um einen Datenverlust zu verhindern. Vor Updates und Upgrades des Betriebssystems ist es fast unumgänglich, vorher alle Daten zu sichern. In diesem Fall ist es sehr wichtig, die Datensicherung über ein externes Speichermedium, wie z.B. eine externe Festplatte, durchzuführen.

Zu den wichtigen Daten gehören zum Beispiel Passwörter, Bilder, Mails, gespeicherte Kontakte oder Arbeitsdokumente.

Technische Voraussetzungen für den Umstieg

Die neue Version bringt auch neue Softwareanforderungen mit sich. Für viele Nutzer ist daher der Umstieg auf Windows 11 gar nicht möglich. Für die Installation muss der Prozessor 64 Bits, mindestens eine Taktfrequenz von 1 GHz und zwei Kerne haben. Diese Voraussetzungen werden meist auch von alten PCs erfüllt.

Jedoch gibt es auch Prozessoren, die aus Sicherheitsgründen das Upgrade nicht unterstützen. Beim Arbeitsspeicher könnten ebenfalls Schwierigkeiten auftreten. Hier beträgt die Mindestkapazität 4 GB. Daneben sind noch andere Anforderungen zu beachten.

Zum Beispiel muss ein Chip für TPM 2.0 installiert sein. Vor dem Start des Installationsprozesses sollte das Health Check Tool für Windows 11 genutzt werden. Dieses zeigt an, ob die Installation überhaupt möglich ist.

Neue Features bei Windows 11

Neue Features bei Windows 11
Foto von Sunder Muthukumaran auf Unsplash

Ein Blick auf die neuen Features hilft dabei zu entscheiden, ob sich das Upgrade auf Windows 11 lohnt.

Neue Optik

Die neue Optik fällt schon auf den ersten Blick ins Auge. Alles wirkt moderner, leichter und frischer. Bezüglich der Steuerungselemente gibt es aber keine großen Unterschiede zur Vorgängerversion.

Verbesserte Sicherheit

Die Entwickler von Windows 11 haben großen Wert auf die Sicherheit gelegt. Cyber-Attacken werden immer gefährlicher und richten immer größere Schäden an. Daher wurde von Microsoft für das neue Betriebssystem ein umfangreiches Sicherheitskonzept entwickelt, das aus vielseitigen Sicherheits-Apps besteht. Dazu kommt ein schwer zu umgehendes hardware-basiertes Sicherheitssystem.

Deutlich bessere Performance

Bei der Anpreisung des neuen Betriebssystems hat Microsoft eine stark verbesserte Performance angekündigt. In der Startphase kam es jedoch erst einmal zu einigen technischen Problemen und damit zu Kritik. Die Startschwierigkeiten wurden mittlerweile aus dem Weg geräumt. Nun laufen die meisten Anwendungen schneller ab als bei der Vorgängerversion.

Viele neue Gaming-Features

Über die zahlreichen neuen Features von Windows 11 werden sich auch alle Gaming-Fans freuen. Beim Zocken sorgt Direct Storage beispielsweise für deutlich schnellere Ladezeiten. Im Bereich der Grafik kam es ebenfalls zu erheblichen Verbesserungen. Die Unterschiede zwischen Spielkonsole und PC sind dadurch deutlich geringer geworden.

Nutzen von Android-Apps auf dem PC

Die Möglichkeit, Android-Apps auf dem PC zu nutzen hat für großes Aufsehen gesorgt. Microsoft macht es möglich, Smartphone-Apps auf dem PC zu nutzen.

Fazit: Das Windows 11 Upgrade lohnt sich

Windows 11 bringt zahlreiche und nützliche Features mit sich. Das neue Betriebssystem erhöht die Performance und die Sicherheit erheblich. Daher ist es für die meisten Nutzer empfehlenswert, das Upgrade durchzuführen, wenn der PC die Systemanforderungen erfüllt.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Teile den Beitrag in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert