Kryptowährung – Was ist Monero?

Viele Krypto-Währungen wurden in den letzten Jahren eingeführt. Viele zielten darauf ab, die Privatsphäre und Anonymität zu verbessern, obwohl ihr Erfolg unterschiedlich war. Einige dieser Kryptowährungen erlauben die öffentliche Einsicht in alle Transaktionen, während andere die Privatsphäre optional machen. Und wieder andere halten die Privatsphäre als streng implizit.

Die Kryptowährung Monero hat einen hohen Grad an Popularität und Akzeptanz für ihre datenschutzorientierten Funktionen erreicht. Dieser Artikel erklärt die Schlüsselkonzepte, Funktionen und Herausforderungen von Monero. (Siehe auch, Der Aufstieg der ‚privaten‘ Kryptowährungen).

Was ist Monero und wo kann ich Monero kaufen?

Kryptowährung Monero erklärt

Monero (XMR) wurde 2014 eingeführt und ist eine quelloffene, datenschutzorientierte Kryptowährung, die auf dem Blockchain-Konzept basiert und funktioniert. Diese Blockchains, die die zugrunde liegende Technologie hinter digitalen Währungen bilden, sind öffentliche Verzeichnisse der Aktivitäten der Teilnehmer, die alle Transaktionen im Netzwerk anzeigen.

Die Blockchain von Monero ist absichtlich so konfiguriert, dass sie undurchsichtig ist. Sie anonymisiert Transaktionsdetails – wie die Identität von Absendern und Empfängern und die Höhe jeder Transaktion – indem sie die von den Teilnehmern verwendeten Adressen verschleiert.

Neben der Anonymität basiert der Mining-Prozess für Monero auf einem egalitären Konzept – dem Prinzip, dass alle Menschen gleich sind und gleiche Chancen verdienen. Beim Start von Monero haben die Entwickler keinen Anteil für sich behalten und auf Beiträge und Unterstützung der Community gesetzt, um die virtuelle Währung weiterzuentwickeln.

Monero unterstützt einen Miningprozess, bei dem Einzelpersonen für ihre Aktivitäten belohnt werden, indem sie sich in Minenpools zusammenschließen oder Moneros einzeln abbauen können. Monero Mining kann auf einem Standard-Computer durchgeführt werden und benötigt keine spezielle Hardware wie z.B. die anwendungsspezifischen integrierten Schaltkreise (ASICs).

Monero läuft auf allen führenden Betriebssystemplattformen, einschließlich Windows, MacOS, Linux, Android und FreeBSD.

Monero bietet großes Potenzial und könnte deswegen eine Investition wert sein. Jedoch ist es nicht einfach Monero zu kaufen, da nicht alle Anbieter seriös sind und dabei unterschiedlich hohe Gebühren anfallen. eToro z.B. bietet einen Investorenschutz, sodass deine XMR auch im Falle eines Hackerangriffes bis zu einer Höhe von 20.000€ abgesichert sind. Für Einsteiger könnte es deswegen empfehlenswert sein den Broker einmal näher anzuschauen.

Wie verbessert Monero den Datenschutz?

Monero lindert die Bedenken über den Datenschutz durch die Verwendung von Ringsignaturen und Stealth-Adressen.

Ringsignaturen ermöglichen es einem sendenden Teilnehmer, seine Identität vor anderen Teilnehmern einer Gruppe zu verbergen. Ringsignaturen sind anonyme digitale Signaturen von einem Mitglied der Gruppe, aber sie verraten nicht, welches Mitglied die Transaktion unterzeichnet hat

Um eine Ringsignatur zu erzeugen, verwendet die Monero-Plattform eine Kombination aus den Kontoschlüsseln des Absenders und legt sie mit öffentlichen Schlüsseln auf der Blockchain zusammen, was sie sowohl einzigartig als auch privat macht. Dies ermöglicht es, die Identität des Absenders zu verbergen, da es rechnerisch nicht möglich ist, festzustellen, welcher der Schlüssel der Gruppenmitglieder zur Erstellung der komplexen Signatur verwendet wurde.

Stealth-Adressen sorgen für zusätzliche Privatsphäre, da diese zufällig generierten Adressen zur einmaligen Verwendung für jede Transaktion im Namen des Empfängers erstellt werden. Die Verwendung dieser Stealth-Adressen ermöglicht es, die tatsächliche Zieladresse einer Transaktion zu verschleiern und die Identität des empfangenden Teilnehmers zu verbergen.

Zusätzlich ermöglicht Ring Confidential Transactions, oder RingCT, das Ausblenden des Transaktionsbetrags. Nachdem es gelungen ist, die Identität von Sendern und Empfängern zu verbergen, wurde die RingCT-Funktionalität im Januar 2017 eingeführt und wird für alle Transaktionen, die im Monero-Netzwerk ausgeführt werden, obligatorisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.